top of page
  • Marketing-Team

Streifen beim Drucken – mit diesen Lösungen haben Sie das Problem schnell im Griff

5 Tipps, wie Sie Streifen beim Drucken vermeiden und dieses Problem schnell beheben

Eine Frauenhand hält ein Dokument in die Kamera, das gerade ausgedruckt worden ist. Dieses Dokument ist voller verschiedenfarbiger Streifen, die beim Drucken entstanden sind.

Sie kennen das sicher: Schnell soll noch ein wichtiges Dokument ausgedruckt werden und – Zack! – sind Streifen drin. Wie ärgerlich! Und egal was Sie tun, egal wie oft Sie das Dokument nochmal ausdrucken: Die Streifen bleiben. Was tun? Streifen im Druck sind ein recht häufig auftretendes Problem mit vielfältigen Gründen. In diesem Blogbeitrag betrachten wir die Ursachen und mögliche Lösungen für Streifen im Druck und erläutern, wie Sie diese lästige Problematik in den Griff bekommen und so ein optimales Druckergebnis erzielen können.


Wenn sich im ausgedruckten Dokument Streifen zeigen, kann dies verschiedene Ursachen haben. Bei Tintenstrahldruckern kommen beispielsweise andere Auslöser in Betracht als bei Laserdruckern. Die Wahl der Papierqualität bzw. Papierstärke (Gewicht) kann ebenso eine Rolle spielen wie Tinte bzw. Toner, Verunreinigungen, Papierstau oder das Lebensende von Verschleißteilen. In manchen Fällen lässt sich die Entstehung von Streifen im Druck von Vornherein vermeiden. Wir zeigen Ihnen, wie.

Die Ursachen sind vielfältig und müssen zunächst nach der Druckerart unterschieden werden. Lesen Sie jetzt unsere 5 Tipps zur Vermeidung und Behebung von Streifen beim Drucken und erfahren Sie, was hilft.


Inhalt:



#1: Streifen im Druck bei Tintenstrahldruckern

Bei Tintenstrahldruckern denkt man in erster Linie an einen verstopften oder eingetrockneten Druckkopf. Dies kommt beispielsweise vor, wenn der Drucker in der Sonne oder vor einer Heizung steht und sich dadurch die Konsistenz der Tinte ändert (lesen Sie in einem anderen Blogbeitrag mehr zur Wahl des optimalen Druckerstandorts). Ein Wechsel der Tintenpatronen kann zu Lufteinschlüssen führen, wodurch der Tintenstrahl beim Drucken ausgesetzt werden kann. Prüfen Sie auch den Tintenstand, denn zu wenig Tinte kann ebenfalls Streifenbildung begünstigen.

Auch nach sehr häufiger oder aber sehr seltener Benutzung des Druckers können Druckköpfe und Düsen verstopfen oder eintrocknen. Hier empfiehlt sich als erste Maßnahme eine Druckkopfreinigung. Diese können Sie in vielen Fällen direkt über das Menü am Druckerdisplay vornehmen. Eine andere Möglichkeit ist die Druckkopfreinigung über die Systemsteuerung Ihres Computers: Öffnen Sie hierzu zunächst das Menü „Systemsteuerung“. In der Gruppe „Hardware“ klicken Sie auf „Geräte und Drucker anzeigen“. Wählen Sie dann den betroffenen Drucker aus und öffnen per Rechtsklick die „Druckereinstellungen“. Unter dem Punkt „Wartung“ klicken Sie auf „Druckkopfreinigung“. Diesen Vorgang können Sie ohne weiteres bis zu dreimal wiederholen. Bei einem Druckkopf handelt es sich um ein Verschleißteil mit begrenzter Lebenszeit. Sollten nach der Reinigung dennoch Streifen im Druck auftreten, besteht die Möglichkeit, dass der Druckkopf defekt ist. In diesem Fall müsste ein Austausch vorgenommen werden.


#2: Streifen im Druck bei Laserdruckern

Treten bei Laserdruckern Streifen im Druck auf, geschieht das meist, wenn mit der Trommel oder dem Toner etwas nicht stimmt. Nur selten sind neue Tonerkartuschen defekt. Meist treten Streifen im Druckbild im Zusammenhang mit Tonerwechsel auf, weil das Tonerpulver in der Kartusche ungleichmäßig verteilt sein kann. Hierzu nehmen Sie den Toner am besten nochmal heraus, schütteln die Kartusche und setzen sie wieder ein. Führt dies nicht zum gewünschten Ergebnis, ist es sinnvoll, einen Techniker anzufordern.

Bei der Trommel handelt es sich um ein Verschleißteil, das zusammen mit der Transferrolle (mono) oder dem Transferband (Color) für die Übertragung des Toners auf das Papier zuständig ist. Hat die Trommel ihre Lebenszeit erreicht, muss sie ausgetauscht werden. Ein Defekt an der Trommel kann auch durch Hautkontakt entstehen. Dieser kann dazu führen, dass an entsprechender Stelle eine Neutralisierung ausgeschlossen und kein Tonerpulver mehr aufgenommen wird.


#3: Papiertyp und Einstellungen

Die falsche Wahl der Papiersorte kann beim Drucken ebenfalls zu Streifenbildung führen. Der Druck eines Bildes zum Beispiel erfordert unter Umständen einen anderen Papiertyp und andere Einstellungen wie der Druck eines Textdokuments. Zudem sollte der in den Druckeinstellungen gewählte Papiertyp mit dem tatsächlich verwendeten Papier übereinstimmen. Bei der Auswahl einer niedrigen Druckqualität entstehen eher Streifen als bei der höchstmöglichen Qualität. Auch die Druckgeschwindigkeit kann entscheidend sein: Deaktivieren Sie den Hochgeschwindigkeitsmodus, führt das oftmals zu einem streifenfreien Ergebnis.


#4: Streifen im Druck nach Papierstau

Nach einem behobenen Papierstau kann es ebenfalls zu Streifen im Druck kommen, weil sich feiner Papierstaub an den Druckdüsen anhaftet. In diesem Fall hilft eine Druckkopfreinigung wie oben beschrieben. In manchen Fällen kommt es nach einem Papierstau zu Streifenbildung im Druck, weil sich noch Papierreste im Geräteinneren befinden. Dann sollten Sie den Drucker öffnen und die Papierreste aus dem Inneren entfernen. Ist dies nicht möglich, bietet sich die Anforderung eines Technikers an.


#5: Streifen im Druck beim Kopieren und Scannen vom ADF

Wenn beim Kopieren oder Scannen auf jedem ausgedruckten Dokument ein oder mehrere durchgängige Streifen zu sehen sind, obwohl Sie die große Glasscheibe im Drucker schon gereinigt und auf Hochglanz poliert haben, liegt aller Wahrscheinlichkeit nachfolgendes Problem vor: Bei den meisten Systemen wird beim Kopieren, Scannen und Faxen die Vorlage über den Originaleinzug (ADF) eingezogen. Hier erfolgt die Bildabnahme über das Spaltglas – das ist die schmale Glasscheibe direkt neben der großen. Oft reicht es aus, auch das Spaltglas zu reinigen, damit sich keine Streifen mehr auf dem gedruckten Dokument zeigen. Hartnäckige Rückstände können Sie mit dem Fingernagel oder einer Plastikkarte abschaben (niemals mit spitzen Gegenständen, weil sie Kratzer auf dem Glas verursachen). Anschließend wischen Sie mit einem feuchten fusselfreien Tuch über das Glas. Verwenden Sie dabei keine aggressiven Mittel wie Scheuermittel oder Aceton, weil diese ebenfalls das Glas beschädigen können.

! Ganz wichtig: Entfernen Sie vor jedem Kopieren, Faxen und Scannen sämtliche Tackernadeln und Heftklammern von der Dokumentenvorlage. Werden solche Vorlagen vom ADF eingezogen, kommt es durch die metallischen Gegenstände zu Kratzern im Spaltglas. Und diese führen zu Streifen im Druckbild.

Schlagen alle Reinigungsversuche und Vorsorgemaßnahmen fehl, liegt vermutlich ein technisches Problem vor. In diesem Fall ist es sinnvoll, einen Techniker anzufordern.


#6: Fazit

Probleme beim Drucken lassen sich leider nicht immer vermeiden. Streifen im Druck vorzubeugen oder diese zu beheben, kann jedoch jeder Anwender versuchen, bevor es zu einem Technikereinsatz kommen muss. Mit unseren Tipps und Lösungsmöglichkeiten haben Sie nun essentielle Werkzeuge an der Hand, die es Ihnen ermöglichen, dem Problem Streifenbildung im gedruckten Dokument auf die Schliche zu kommen und es aus der Welt bzw. dem Drucker zu räumen.

Welche Probleme beim Drucken sind Ihnen schon begegnet? Berichten Sie uns gern davon. Vielleicht haben wir ja die passende Lösung für Sie parat.


Dieses Bild zeigt dieselben verschiedenfarbigen Streifen wie das gedruckte Dokument im vorherigen Bild. Rechts im Bild steht das Logo der Firma tec.direct IT Systems GmbH. Den Rest des Bildes füllt folgender Satz aus: "Auch für andere Druckerprobleme haben wir die passende Lösung . Informieren Sie sich hier!" Das Bild enthält einen Link zur Website der Firma tec.direct

24 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page